Montag, 11. Dezember 2017

Baby Wölfchen mit Hund

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehe die Begegnung zwischen eine Jagdhund und einem Wölfchen. Der Jagdhundhalter hat im Rahmen einer Drückjagd seinen Hund "geschnallt", obwohl er vor sich gerade 2 Wölfe sah. Aufgrund ihres puscheligen Felles kann man sagen, dass es diesjährige Welpen sind. Ende April Anfang Mai geboren, sind sie nun 7 Monate. Man sieht, dass sie neugierig sind aber auch lieber Gas geben und sich verdrücken.



Gut ist die Aktion nicht. Zum einen hätten auch die Eltern dort irgendwo sein können. Zum anderen ist es nicht gut, wenn sich wilde Wölfe an Hunde gewöhnen. Das Video dazu ist trotz allem beeindruckend und zeigt die Wölfe von einer völlig neuen Seite.

Sie sind ein lustiges Pärchen

Tala mit seinen 12 Jahren ist quasi der Ziehvater und Opa von Shiva. Herrlich und herzlich, wie die beiden immer wieder zusammen auf dem Sofa abhängen.


Izzy und Voodoo

Izzy und sein Neffe Voodoo verstehen sich prächtig und so bin ich mit beiden täglich unterwegs.


Freitag, 1. Dezember 2017

"Hunde sind gefährlicher als Wölfe", Julian Dorsch, Leiter des Wildpark Johannismühle

Danke! Mein Reden seit Jahren. Natürlich nur im generellen Vergleich, was bedeutet, nicht jeder Hund ist gefährlich, eher nur die Ausnahmen.

Sehr schöner aufklärender Beitrag, der auch zeigt, dass auch Wolfshunde (= Hybriden) vorsichtig mit Menschen sind!

https://www.rbb-online.de/wahrheit/archiv/woelfe.html

Sonntag, 19. November 2017

Helft den Cuxland Wölfen!

  1. Helft den Cuxland Wölfen! Bitte unterzeichnet und teilt diese Peti weiträumig. Denn es liegt auf der Hand, wer so einen sinnfreien Koalitionsvertrag abschließt, weiß nicht, was Wissenschaft bedeutet und ignoriert, dass 80 % PRO Wolf sind und töten keine Lösung ist! Nein, Herr CDU Abgeordneter Dammann-Tamke und Präsident der Niedersächsischen Jägerschaft, die Erde ist keine Scheibe!
https://www.change.org/p/www-stephanweil-de-keine-abschussgenehmigung-für-das-cux-land-rudel-f2993dec-ece7-4de3-9874-46bd14163ca3/fbog/38013867?recruiter=38013867&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_petition

Freitag, 17. November 2017

Kaum zu glauben aber wahr, zurück ins Mittelalter! SPD und CDU in Niedersachsen stellen sich gegen den Wolf und 80 % + der Bürgerinnen und Bürger

Hier die brandaktuellen Vereinbarungen, die  SPD und CDU zum Wolf in Niedersachsen in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart haben. Ich kann es kaum glaube. So soll es nach dem "Vorbild" Schweden und Finnland Wolfs freie Zonen geben. Was soll dass denn? Schweden und Finnland verstoßen laufend gegen EU-Gesetze und Verträge. Seit wann nimmt man sich ein Vorbild, dass nicht koscher ist?

Man möchte erreichen, dass die Deutsche Population als Teil der Baltischen Population gelten soll, damit man dann sagen kann, dass der gesunde Erhaltungszustand (längst) erreicht sei. Damit geht die SPD der CDU auf den Leim, die sich an die Aussagen der unseriösen Wolfshasser orientiert. Ganz arm! Biologisch haben wir mit der Zentraleuropäischen Flachland Population eine eigene Population! Erst wenn in jedem EU-Land 1.000 erwachsene Wölfe leben, ist der gesunde Erhaltungszustand erreicht. Also man kann nicht mal die Westpolnische und Deutsche Population zusammen zählen!

Das ist absolut unseriös, was in dem Vertrag vereinbart wurde. Aber lest bitte selbst auf Seite 110 zu Ziffer 5.:

http://cdu-niedersachsen.de/wp-content/uploads/2017/11/11-16_Koalitionsvertrag_final.pdf

Warum die Artenvielfalt in der Stadt größer ist als auf dem Land oder ein Schlag auf der 12 für Jäger und Landwirte!

  1. Wunderbarer Artikel, der sehr schön erklärt, warum die Artenvielfalt in der Stadt mittlerweile größer ist als auf dem Land. Ein Schlag mit der Faust direkt auf die 12 von Jägern und Landwirten! Danke Christina Loher für diesen Artikel: http://www.freiheit-fuer-tiere.de/…/sind-wildtiere-von-natu…
  2. Allerdings kommt nicht das Fazit, dass Wildtiere nicht scheu seien. Denn in der Tat, das würde es auch verfälschen. Tiere, die in eher menschenleeren Regionen leben und weniger bejagt... werden (gibt es die überhaupt...?), sind deshalb nicht notwendiger Weise offener. Es ist vielmehr so, dass egal, ob Fuchs, Reh, Waschbär, Marder oder Wolf, in jedem Wurf 1-2 Tiere sind, die offener sind. Das sind dann auch die, wie hier sehr schön beschrieben in dem Artikel, eben höhere Risiken eingehen und sozusagen ein "neues Leben" beginnen - hier eben in der Stadt. Das Ergebnis ist, dass die Jagd auf den Wolf, diesen genauso an die Stadtränder treiben wird - und schlechtestenfalls auch in die Stadt, wenn sie denn groß genug ist. Sehr schön wird auch in den erwähnten Büchern beschrieben, warum wir so eine starke Fuchspopulation haben. Weil da eben auch häufig Elterntiere weggeschossen werden. Denn Fuchsfamilien sind genau so aufgebaut, wie Wolfsfamilien. Sie bestehen aus den Eltern, aktuellen Welpen und Jährlingen. Viel Spaß, dieser Artikel ist ein Genuss und lädt ein das Thema mit den verlinkten Büchern zu vertiefen.